Alice Schwarzer in Therapie bei Traumaforscher Seidler

Traumaforscher Prof. Seidler, der eigener Darstellung zufolge und zu Schwenns Verwunderung Todesangst förmlich riechen kann, erschnuppert nun die psychischen Traumata der BILD-Starjournalistin Alice Schwarzer. Damit begann er inmitten des letzten Verhandlungstages im Kachelmann-Prozess, wie Frau Schwarzer nun selbst mittelte.  Das muss niemanden wundern in diesem ohnehin wunderlichen Prozess.

Sorgen muss man sich um Seidlers Windfang machen. Wird er – der Windfang – den vielfältig-traumatischen Gerüchen ohne Dauerschaden zu nehmen überstehen?

Ich hatte schon schwarz gesehen wegen der Schwarzer. Hatte sie sich doch  durch ihre hervorstechende Berichterstattung so ganz an den Rand der Gesellschaft manövriert. Aber mit Seidlers Hinwendung ist ein erster Schritt auf dem steinigen Weg zurück in die Mitte der Gesellschaft getan. Und wenn Seidler erst das Gutachten über sie vor Gericht erstattet, dann steht sie auch wieder im Mittelpunkt der Geschehnisse.  Und vielleicht kann der böse Schwenn angesichts des Gutachterergebnisses seinen bösen Zeugenantrag dann ja auch zurückziehen. Schön, Alice, dass es  Sie wieder gibt. Wie wäre der Kachelmann-Prozess doch sonst langweilig!

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar