Alice Scwarzer kein Kachelmann-Lausemädchen: BILDtherapie statt Freitod nach Goethe

Der unerschöpfliche Ehrgeiz von Alice Schwarzer,  ein den Wetterfrosch Kachelmann  schuldig sprechendes Urteil vorwegzunehmen, noch bevor das Gericht überhaupt so richtig mit der Beweisaufnahme beginnen konnte, geschweige denn zu einer Entscheidung kommen kann,  fällt auch den weniger sensiblen Zeitgenossen irgendwie auf. Der Frage nach dem Motiv ihres von unbändiger Energie geprägten Wirkens bin ich  mit Hilfe eines sogenannten Experten nachgegangen.  Diese Experten sind Leute mit Fachwissen, wie sie auch die Medien gerne heranziehen, wenn sie gar nicht mehr wissen, was sie schreiben sollen, aber dennoch schreiben.

Der von mir befragte Liebespsychologe vermutet bei ihr ein tief verwurzeltes Gefühl der Inakzeptanz bei den männlichen Artgenossen. Ihre heimliche Hoffnung auf einen Lebenspartner blieb immer Illusion. Die daraus entstandenen Depressionen treten offenbar in Phasen auf.  Der Experte nimmt an, dass sich Alice Schwarzer schon vor Jahrzehnten ihres inzwischen betagten Daseins in mediale Dauertherapie gegen die Depressionen begeben haben muss.   Als sie nun kürzlich erfuhr, dass der Wetterfrosch einen ganzen Harem der von ihm sehr individuell und einfallsreich alle gleich als  „Lausemädchen“ bezeichneten Frauen sein eigen nennen durfte, wurde ihr plötzlich und schmerzhaft klar:  sie gehörte wieder nicht zum erlauchten Kreis ausgewählter Frauen eines Mannes. Und so kam es zu einem heftigen Depressionsschub,  dem sie sich sofort mit der Medientherapie entgegenstellte:  Kampf gegen den Mann (hier als KACHELMANN doppelsinnig als Feindbild daherkommend), dem immer Bösen in der Welt.  Solidarität mit den Frauen, den immer Guten auf Gottes Erde und im Himmel.  Die Therapie scheint Wirkung zu zeigen.  Denn putzmunter dem Wellensittich gleich mit  dafür einstudierten Wörtern singt sie  Sopran wie einst die Kastraten vom frei gewählten BILD Hochhausdach in inhaltlich eher tiefer anzusiedelnder Weise.

Aber was ist, wenn das Gericht – wie bekannt – in den nächsten Tagen noch weitere Lausemädchenzeuginnin vernimmt? Wie wird Alice das verkraften? Wird ihr die Therapie auch dann noch Schutzschild sein können, oder müssen wir Sorge wegen eines anstehenden Freitods haben? Diese zutiefst beängstigende Sorge nahm der Experte, als er meinte: Goethe ist out. Zu seiner Zeit stürzten sich unglücklich Verliebte in den Freitod ( Die Leiden des jungen Werther).  Goethe hätte seine Helden statt dessen in die Medien-, insbesondere BILDtherapieen geschick, wenn er  um ihre heilende Wirkung gewußt hätte.

In diesem Sinne können wir gewiß und gespannt sein, dass uns die Starreporterin das Böse auch weiterhin aufmunternd vermitteln wird. Meine Vorfreude steigt von Tag zu Tag.

Kommentare

12 Kommentare zu “Alice Scwarzer kein Kachelmann-Lausemädchen: BILDtherapie statt Freitod nach Goethe”

  1. Christian am 29.11.2010 um 13:55 Uhr

    Das, was an der Theorie etwas unstimmig wirkt, ist, dass es ja mehr oder weniger eine offenes Geheimnis ist, dass Schwarzer lesbisch ist.

  2. ulrichdost am 29.11.2010 um 17:51 Uhr

    Mag sein. Darauf kommt es aber nicht an: denn das Psychogramm hat seine Berechtigung. Ganz unabhängig vom „sexuellen Ufer“.

  3. Rainer Hornberger am 01.12.2010 um 13:28 Uhr

    Ein sehr gelungener Beitrag! Ich denke, dass Sie mit Ihrer pointierten Analyse durchaus Recht haben.

  4. Maximilian am 02.12.2010 um 08:50 Uhr

    Eine sehr schöne Analyse, die sich zur Erklärung nahezu aufdrängt. Vielleicht hätte sie in ihrem Leben auch eher etwas Harmonisches zum Weltfrieden beigetragen, wenn sie auch mal liebevoll Lausemädchen, Schnucki, Hasi, Pussy, Liebling, heiser Feger o.a. genannt worden wäre? Das werden wir wohl nie erfahren…

    Und das ihr Weltbild der ewig guten Frau ein Trugschluss ist, den selbst sie sich am Lebensende eingestehen muss, sieht man an dem personifizierten Bösen der aktuellen Kanzlerin, Bildungsministerin etc., deren Politik indiskutabelst aber dafür um so alternativreicher ist. 😉

  5. ulrichdost am 06.12.2010 um 09:13 Uhr

    Oh ja, da müsste man der Vollständigkeit halber noch eine ganze Aufzählung des personifizierten Bösen aus der Politik folgen lassen. Nur scheitert die praktische Umsetzung an den kleinen Festplatten. Stellvertretend sei hier daher nur die Sozialministerin genannt.

  6. Hans-Martin am 02.12.2010 um 09:17 Uhr

    Zwar ist mir nicht konkret bekannt, was ein Lausemädchen auszeichnet, aber es ist wohl das weibliche Pendant zu Lausbub. Insofern kann AS doch schon froh sein, dass die Damen nicht Lausbub genannt wurden. Da Herr K. vermutlich, wie jeder Mensch auf seine Art, die eine oder andere besondere Sexpraktik bevorzugt, könnte es sein, dass Lausemädchen auch solche sind, die besondere Sexpraktiken mögen. Sollte es wiederum der Wahrheit entsprechen, dass AS lesbisch ist, so verwendet vielleicht auch sie besondere Sexpraktiken, bspw. etwa weil die gleichgeschlechtliche vor einigen Jahrzehnten als solche galt. Wäre AS damit nicht auch ein Lausemädchen, ggfs. gewesen?

  7. Bodie am 12.12.2010 um 15:13 Uhr

    @ ulrichdost
    Sie sind ja nicht ganz bei Trost! Ein „Liebespsychologe“ – was ist denn das für eine ausserordentlich kompetente Person?

    @ all ausser Christian
    Es ist ja einfach, aus so einer „pointierten Analyse“ wieder mehr Selbstwert zu gewinnen.
    Nur wer sich unten fühlt, muss andere runter machen, damit er sich oben fühlt.
    Billige Schreibe.

  8. Bodie am 12.12.2010 um 15:16 Uhr

    Meinen Kommentar freigeben? Das wagen Sie eh nicht.

  9. ulrichdost am 12.12.2010 um 16:56 Uhr

    Ist freigegeben. Warum auch nicht?

  10. Eva am 16.12.2010 um 10:55 Uhr

    Spitze Ihre Beiträge!

    Nackte, peinliche Wahrheiten
    äußerst amüsant und gekonnt verpackt. Danke!

    Schön, Herr Rechtsanwalt , dass Sie zur Abwechslung in Bezug auf diesen überaus traurigen und sehr nachdenklich stimmenden und einfach unmöglichen Prozess ein paar heftige Schmunzler bieten.

    Damit zeigen Sie auf humorvolle Art und Weise – halte mich kurz – auf dieses ganze ELEND!!
    Elend soll hier herhalten für mindestens eine halbe A4 Seite genau zu den Punkten, die
    Sie ansprechen.

    *Ich freue mich, dass mit Ihren Aussagen meine Laienmeinung voll bestätigen.*.
    Ich könnte erweitern und ich bin sicher, Sie auch!!!!!!
    Deutschland, was nur ist los mir Dir?!

    @ bodie
    Weiß ja nicht, wie alt Sie sind. Mündige Bürger in diesem Lande schauen mit Sorgen
    auf diese sehr speziellen Inszenierungen!
    Um in etwa zu erkennen, DASS, und hier und da auch im Detail WAS
    bei diesem Prozess und allem, was ihn begleitet, vorsichtig ausgedrückt:

    *Nichts Rund aber gegen jede Menschenwürde läuft,
    oder: insgesamt nicht gesetzeskonform zu laufen scheint *

    braucht es in erster Linie ein gewisses Maß an
    Gerechtigskeitssinn wie auch eine kleine Portion gesunden Menschenverstand.
    Oberflächlichkeiten und Voreingenommenheit sind hier fehl am Platze!

  11. ulrichdost am 16.12.2010 um 11:21 Uhr

    Danke für das Kompliment.

  12. Eva am 16.12.2010 um 11:02 Uhr

    Bitrte wenn möglich hier noch eine wichtige

    Ergänzung
    im vorletzten Satz.

    braucht es in erster Linie ein gewisses Maß an
    Gerechtigskeits- und Verantwortungssinn wie auch eine kleine Portion gesunden Menschenverstand.

    PArdon und DANKE

    Mit Verantwortung hat das Ganze ja schon in Überschrift zu tun
    Ciao!

Schreiben Sie einen Kommentar