Freiheitsstrafe für Kachelmann: Plädoyer der Staatsanwaltschaft bereits vorab bekannt

Die Staatsanwaltschaft fordert in ihrem morgigen Plädoyer 3 Jahre und 10 Monate Freiheitsstrafe für Kachelmann wegen Vergewaltigung. Das ist bereits jetzt an die Öffentlichkeit gedrungen, auch die Begründung des zu erwartenden Plädoyers findet man hier im Detail veröffentlicht.

Kommentare

2 Kommentare zu “Freiheitsstrafe für Kachelmann: Plädoyer der Staatsanwaltschaft bereits vorab bekannt”

  1. RA Heiko Nock am 18.05.2011 um 12:19 Uhr

    Das ist ja absurd.

    Der verlinkte Blogeintrag erwähnt an keiner Stelle an die Öffentlichkeit gedrungene Informationen über das morgige Plädoyer der Staatsanwaltschaft oder dessen Begründung. Er enthält jedoch viel Kaffeesatzleserei des Autors und keine Fakten.

    Was man bereits an dessen Überschrift hätte erkennen können, die eindeutig von einer „Prognose vor dem Plädoyer“ spricht.

  2. ulrichdost am 18.05.2011 um 12:34 Uhr

    Stimmt. Kaffeesatzleserei. Genau das war gewollt – die Kaffeesatzleserei der Staatsanwaltschaft darzustellen.

Schreiben Sie einen Kommentar